TIM - Total Imaging Matrix und Ganzkörper MRT

Gestern noch Science Fiction - bei uns Realität

Gestern noch Science Fiction - bei uns Realität

Ganzkörperscan aus "Startrek - Der Film" (1979).

TIM -Total Imaging Matrix

Durch das neuartige Empfangsspulenkonzept TIM (Total Imaging Matrix) ist es seit neuestem möglich, den ganzen Körper im Kernspintomogramm darzustellen. Diese Darstellung erlaubt es, nach Krebsabsiedlungen (Metastasen) zu suchen und die Ausbreitung von Lymphknoten- oder Knochenmarkerkrankungen festzustellen.

Dabei schrecken wir auch vor langen Kerls nicht zurück ...

Total Imaging Matrix

Ganzkörperscan

Ganzkörperscan

Klicken Sie auf die Grafik, um eine Animation zu sehen (GIF)

Durch die besonders hohe Auflösung der vieler Empfangsspulen erreicht man in allen Körperabschnitten nahezu die Auflösung von Einzelaufnahmen und kann nachträglich bestimmte Organe herausvergrößern. An unserem Ganzkörper-MRT bleibt dabei größtenteils der Kopf außerhalb des Magneten.

CT-ähnliche Abtastung

Vergleich CT - Magnetom Espree

Vergleich CT - Magnetom Espree

Zum Ansehen der GIF-Animation aufs Bild klicken

Ähnlich wie in einem CT-Scanner wird der Körper schrittweise durch den Magneten gefahren, und dabei werden die MRT-Bilder aufgenommen. Diese setzt später ein Computer zu Ganzkörperbildern zusammen.

Hinweis

Die meisten Anwendungen dieser neuartigen Methode befinden sich noch in der klinischen Erprobung. D.h. es ist nicht bei jeder Erkrankung wissenschaftlich gesichert, ob die Ganzkörper-MRT ebenso effektiv ist, wie bekannte Methoden. Sprechen Sie also mit Ihrem Arzt, ob eine solche Untersuchung im Rahmen Ihrer Behandlung sinnvoll ist.

Gerne kann auch Ihre Ärztin oder ihr Arzt bei uns Rücksprache nehmen.